Schlagwort-Archive: Pfeffer

The More the (Xmas) Merrier

Englische Weihnacht und die ganze Vogelschar

Ob es sich bei The Twelve Days of Christmas tatsächlich um ein Weihnachts-, Liebes- oder Kinderlied voll Hintersinn und allegorischer Bedeutung handelt, sei dahingestellt. Darüber haben sich andere bereits den Kopf zerbrochen. Mich interessiert vor allem, wie sehr dieses Stück immer wieder die Fantasie von Kreativen beflügelt. Das jüngste Beispiel entdeckte ich im Vitrinenschrank meiner englischen Freundin Miriam. Damit ich es ausgiebig bewundern und fotografieren konnte, stellte sie diese originelle Weihnachtskartensammlung auf ihr Kaminsims. xmas card 12 days       Foto: (c) anglogermantranslations

Zum Vergrößern wie immer das Foto anklicken. Please click to enlarge.

Voilà, eine „Weihnachtskarten“-Kollektion aus 21 Jahren, Rundkopf-Wäscheklammern, liebevoll gestaltet und mit Acrylfarben bemalt von einem gewissen Roger Ford, der die kleinen Kunstwerke persönlich überbringt, weil der Postweg zu riskant wäre.

Nicht alle Figürchen sind von den Liebesgaben aus besagtem Weihnachtslied inspiriert, ganz sicher nicht Charles Dickens‘ berüchtigter Ebenezer Scrooge, der auch prompt mit dem Text auf seinem Klammerschaft aus der Reihe tanzt (der alte Griesgram und Geizkragen, der!). Auffällig ist natürlich die Vogellastigkeit. Die hat der Künstler teilweise nur angedeutet, z. B. findet man die Legegänse (geese a-laying) nur als Eier im Korb. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

Müsste ich selbst eines von den zwölf Präsenten wählen, würde ich das Rebhuhn im Birnbaum nehmen. Rebhuhn im Birnbaum Warum? Mit Rebhühnern lässt sich richtig Eindruck schinden, das weiß ich aus dem Märchen vom gestiefelten Kater.  Schon als kleines Kind war ich immer nahe dran, mir selbst eines zu fangen. Wenn ich mit meinem Großvater spazierenging,  zeigte er mir die Vögel regelmäßig auf den Feldern. Ein Rebhuhn sei eine leichte Beute, versicherte er mir. Man müsse ihm nur etwas Pfeffer auf den Schwanz streuen, dann lasse es sich widerstandslos wegtragen. Und jedes Mal nahmen wir uns fest vor, beim nächsten Spaziergang aber auch wirklich den Pfefferstreuer mitzunehmen. Und immer wieder haben wir ihn vergessen. So was Dummes!

xmas card 12 day 1-3
xmas card 12 day 4-6dolly pegs 7-9
dolly pegs 10-12Weihnachtsfigürchen 10-12french hens swan knightdolly pegs turtle doves

Fotos: (c) anglogermantranslations

 And now back to the roots…
Die zwölf Raunächte und die ganze Vogelschar aus englischer Sicht
 
Rebhuhn partridge
On the first day of Christmas my true love sent to me
A
partridge in a pear tree.
 
 turtle doves
On the second day of Christmas my true love sent to me
Two turtle doves
And a partridge in a pear tree.
French hens
On the third day of Christmas my true love sent to me
Three
French hens,
Two turtle doves
And a partridge in a pear tree.
  colly birds
On the fourth day of Christmas my true love sent to me
Four colly birds,
Three French hens,
Two turtle doves
And a partridge in a pear tree.
golden ringsOn the fifth day of Christmas my true love sent to me
Five golden rings,
Four colly birds,
Three French hens,
Two turtle doves
And a partridge in a pear tree.
 geese
On the sixth day of Christmas my true love sent to me
Six geese a-laying
Five golden rings,
Four colly birds,
Three French hens,
Two turtle doves
And a partridge in a pear tree.
 Swans
On the seventh day of Christmas my true love sent to me
Seven swans a-swimming,
Six geese a-laying,
Five golden rings,
Four colly birds,
Three French hens,
Two turtle doves
And a partridge in a pear tree.
 maids
On the eighth day of Christmas my true love sent to me
Eight maids a-milking,
Seven swans a-swimming,
Six geese a-laying,
Five golden rings,
Four colly birds,
Three French hens,
Two turtle doves
And a partridge in a pear tree.
ladies
On the ninth day of Christmas my true love sent to me
Nine ladies dancing,
Eight maids a-milking,
Seven swans a-swimming,
Six geese a-laying,
Five golden rings,
Four colly birds,
Three French hens,
Two turtle doves
And a partridge in a pear tree.
lords
On the tenth day of Christmas my true love sent to me
Ten lords a-leaping,
Nine ladies dancing,
Eight maids a-milking,
Seven swans a-swimming,
Six geese a-laying,
Five golden rings,
Four colly birds,
Three French hens,
Two turtle doves
And a partridge in a pear tree.
pipers
On the eleventh day of Christmas my true love sent to me
Eleven pipers piping,
Ten lords a-leaping,
Nine ladies dancing,
Eight maids a-milking,
Seven swans a-swimming,
Six geese a-laying,
Five golden rings,
Four colly birds,
Three French hens,
Two turtle doves
And a partridge in a pear tree.
 drummers
On the first day of Christmas my true love sent to me
Twelve drummers drumming,
Eleven pipers piping,
Ten lords a-leaping,
Nine ladies dancing,
Eight maids a-milking,
Seven swans a-swimming,
Six geese a-laying,
Five golden rings,
Four colly birds,
Three French hens,
Two turtle doves
And a partridge in a pear tree.
header 12 days
 
 wp Werbung
 
 
 
 

10 Kommentare

Eingeordnet unter art, Fotos, Kunst, Lied, photos, Vögel

Mafaldine an Apfelsine

Oder

Food, Glorious Food

Foto: blutige Anfängerin (There’s room for improvement. :-))

Ich bitte um Nachsicht – mein nächstes Foto wird bestimmt schon besser – versprochen! Da ich erst seit kurzer Zeit blogge, sehe ich gern über den eigenen Tellerrand hinaus, um mir Anregungen zu holen. Besonders Food-Blogs haben es mir angetan. Nicht dass ich jemals ein Rezept exakt nachkochen möchte – ich orientiere mich lieber an vorhandenen Vorräten und aktuellen Angeboten. Momentan experimentiere ich öfter mal mit der gekräuselten Bandnudel, die den Namen einer unglücklichen Prinzessin trägt. Ich bewundere ja Köchinnen, die ihre dampfenden, duftenden Köstlichkeiten erst noch für die Nachwelt fotografieren, bevor sie zuschlagen. Das werde ich wohl nie schaffen. Aber jetzt zum Rezept – nur eine Portion für die schnelle Mahlzeit zwischendurch, von der man nicht gleich arbeitsunfähig wird. Den selig lächelnden satten Säugling heben wir uns lieber für die vorgerückte Abendstunde auf.

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Zutaten

Wasser

Saft mehrerer Orangen, frisch ausgepresst

Eine Handvoll Mafaldine (ggf. auch zwei Hände voll)

1 EL Olivenöl

Eine kleine Zwiebel, sehr fein gewürfelt

Ein kleiner Klacks Hafersahne (nur 10 % Fett)

Einige frische Blättchen Zitronenmelisse

Zubereitung

1. In einem mittelgroßen Topf mit Wasser verdünnten Orangensaft zum Kochen bringen.

2. Mafaldine hineinwerfen, ab und zu umrühren.

3. Olivenöl mit sehr fein gewürfelter Zwiebel in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Saft einer halben Orange (oder mehr) zugeben und reduzieren lassen. Beiseite stellen.

4. Die Pasta nach ca. 15 Minuten Kochzeit von der Platte nehmen und abgießen.

5. Die Pfanne mit dem Zwiebel-Apfelsinen-Fond auf die heiße Platte schieben und einen walnussgroßen Klacks Hafersahne unterrühren.

5. Mafaldine in der Pfanne schwenken, bis sie gleichmäßig mit der Sauce überzogen sind. „Sauce“ trifft es eigentlich nicht so ganz, der Titel „Mafaldine an Apfelsine“ ist irreführend. Genauer wäre wohl „Mafaldine in Orangen-Zwiebel-Glasur“. Die Hafersahne kann man übrigens auch weglassen und den Fond stattdesssen mit etwas Nudelsud verlängern.

6. Mit den Zitronenmelisseblättchen garnieren und nach Belieben mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.

Und warum keine abgeriebene Apfelsinenschale? Na, weil ich die nicht sonderlich schätze …


2 Kommentare

Eingeordnet unter Märchenfloskeln, Rezepte