„Eine Geschichte der gegenseitigen Unkenntnis …“

Wie eine Berlinerin Deutsche und Griechen zusammenbringt

Die Beziehung zwischen Deutschland und Griechenland ist eine Geschichte der gegenseitigen Unkenntnis. Die Übersetzerin Michaela Prinzinger will eine Brücke zwischen beiden Ländern bauen.

http://www.morgenpost.de/berlin/article138686783/Wie-eine-Berlinerin-Deutsche-und-Griechen-zusammenbringt.html

An diesem lesenswerten Artikel des Autors (!) Philip Volkmann-Schluck über die Literaturübersetzerin Michaela Prinzinger stört mich allerdings die Bildunterschrift. Auch bei der Berliner Morgenpost herrscht offenbar Unkenntnis über den korrekten Genitiv von Autor. Ein unausrottbarer Fehler im deutschen Blätterwald? Ein Blick bzw. Klick in den Duden wirkt manchmal wirklich Wunder …

Ceterum censeo:

„Wenn Autoren Bären wären …“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter literarische Übersetzung ins Deutsche, Literaturübersetzung

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s