Nulla flux, schon gar nicht ex oriente

Des Lugs und Trugs flugs überführt,
Man bald zurückgetreten wird.
Flugs wie im Flug, so gut, so weit,
Doch bürgert sich in letzter Zeit
In Online-Quellen weit und breit
Von professionellen Schreiberlingen,
Die doch versiert in solchen Dingen,
(Zumindest sollten sie es sein!)
Flux dafür ein.
Und auch in Büchern*, die gedruckt,
Was mich nun ganz besonders juckt.

Merke: Flux ist ein Jux, dat jieptet nich, es sei denn, die Rede ist von einem Amphibienflugzeug. Dann wäre es theoretisch denkbar.


* So auch in Bilderbüchern

15 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsche Sprache

15 Antworten zu “Nulla flux, schon gar nicht ex oriente

  1. Pingback: Und als dritte Tortensorte … | Übersetzen und Literatur, doch nicht nur

  2. Pingback: In memoriam supellectilis (f.) | Übersetzen und Literatur, doch nicht nur

  3. (Was mir aber jetzt schon mehrmals untergekommen ist: *quillen. Und: *schmilzen. Und, falls jemand danach sucht, nein, es heißt: quellen! und: schmelzen! Dunnerkeil noch eins!)

    Gefällt 1 Person

    • Wenn Du damit anfängst … Ich ärgere mich ständig über „geschalten“ statt geschaltet (sagen Leute, denen man das nie zutrauen würde), geschliffen (nee, nicht Diamanten) statt „über den Boden geschleift“, „gestriffen“ statt gestreift, „Lese!“ statt lies, „Gebe!“ statt gib, sie „hing“ die Wäsche auf statt hängte … usw.

      Wenn Hinz und Kunz so reden und bloggen, ist es ja nicht zu ändern, aber leider werden diese Fehler durch unkorrigierte Zeitungsartikel im Internet multipliziert. Es gibt auch eine Website, die solche Fehler ausführlich erläutert, aber diejenigen, die es angeht, würden sich doch nie dahin verirren.

      Gefällt 2 Personen

    • Ich sehe *geschalten als dialektal; das erinnert mich an meine Zeit unter Alpenländlern. Da standen auch Tassen am Tisch und saßen Vögel am Dach. Aber *gestriffen –? *gewunken –? Und die grassierenden falschen Imperative? Hinfort damit! (Was ist das für eine Website?)

      Gefällt mir

    • Geschalten kommt aus Mündern, die über jeden Dialekt erhaben sind. 😉 Sonst würde ich kein Wort darüber verlieren. Ich glaube, wenn Menschen mit einem gewissen Bildungsniveau ihre Muttersprache nicht beherrschen, könnte es daran liegen, dass es an höheren Schulen keine Lateinpflicht mehr gibt. Ein, zwei Jahre Latein, und schon wird die deutsche Grammatik sonnenklar. Das ist ein bleibender Effekt, selbst wenn man die lateinischen Vokabeln wieder vergisst.

      Gefällt mir

    • Übrigens finde ich besagte Website vor lauter Bäumen nicht wieder. Die meisten Treffer landen dann doch auf Seiten, die einen zum Kauf von Duden & Co. überreden wollen. Als Suchwörter eignen sich aber „beliebte Fehler“ bzw. „häufige“ usw. Viel Spaß! 🙂

      Gefällt mir

  4. Nee, auch hier: noch nix von gesehen. Welch Glüx. Nur Fluxus kömmt mir öfters unter.

    Gefällt mir

  5. Pingback: Des Autors falscher Genitiv | Übersetzen und Literatur, doch nicht nur

  6. Das ist mir bislang noch nicht untergekommen, allerdings kann ich es mir sehr gut vorstellen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s