„Bitte, beuge mich!“

Des Mordes, nicht des Mordens wegen –
Also kein Grund, sich aufzuregen
Ob Wesfalls schleichenden Verfalls.
Dem Dativ kommt er auch zugute,
Der Kommissar in seinem Blute.
Vielleicht – jedoch vielleicht auch nicht.
Und die Moral von der Geschicht?
Si tacuisses, dumme Pute!
 
 
 

Mehr in Spiegel online über das Vielleicht-Gezwitscher 🙂

 

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsche Sprache

2 Antworten zu “„Bitte, beuge mich!“

  1. Ach, das rührt mich regelrecht. In einem wissenschaftlichen Werk habe ich eben einen Satz begradigt, der einem Mitarbeiter und seinen Verdiensten gedachte.

    Gefällt mir

    • Ich erlebe immer wieder, dass Leute mit dem Brustton der Überzeugung behaupten, man gedenke mit dem Dativ. Wetten, dass der Duden das mittlerweile als auch richtig anerkennt? Ich stelle mir bei solch ulkigen Dialogen immer vor, wie sich die Drehbuchautoren dabei vor Lachen auf die Schenkel klopfen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s