Das Mysterium der Mistel

Beim Anblick dieser Bäume kamen mir Asterixgeschichten vom Druiden Miraculix und seiner goldenen Sichel in den Sinn.

Please click to enlarge.

Auf der Suche nach weiteren Bildern stieß ich auf dieses hübsche Mistelgedicht von Ingo Baumgartner (nomen est omen):

Die Stunde der Mistelbirken

Mistelbälle, die wie Vogelnester wirken,
hängen weithin sichtbar in Septemberbirken.
Blätter trägt der Boden mehr schon als der Baum,
Abendwolken tragen Gold im Strahlensaum.
Größer scheint das Feld zu sein in seiner Leere,
lange fort sind Halm und körnersatte Ähre.
Stille, wie der Herbst sie wohl besonders mag,
zieht ins Land, zu Ende geht ein schöner Tag.

© Ingo Baumgartner, 2014
Aus der Sammlung Pflanzen

Aus: Die Deutsche Gedichtebibliothek

Sollte es mir nicht gestattet sein, das Gedicht hier zu zitieren, bitte ich um Mitteilung. Ich lasse dann nur noch den Link hier stehen. Danke.

Fotos: (c) anglogermantranslations. Alle Rechte vorbehalten. 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Flora, Gedichte, Hamburg

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s