Des Autors falscher Genitiv

Wenn Autoren Bären wären,
Bräuchten sie sich nicht zu wehren
Gegen falsche Genitive.

Nein, falsch, im Plural funktioniert das nicht. Also noch einmal von vorn.

 Frage:        Worin unterscheiden sich Bär und Autor?

Antwort:    Im Genitiv Singular.

Frage:        Warum bildet man dann den des Autors ständig falsch?

Antwort:   Vielleicht, weil man die falsche Bildung in Analogie zur Einbildung fälschlich für „auch eine Bildung“ hält?

Interessanterweise scheint das kaum ein Autor oder sonst von Berufs wegen mit Sprache und Grammatik befasster Mensch zu wissen – Lektoren, Rezensenten, Journalisten, Germanisten, Lehrer, Werbetexter und nicht zuletzt die Mehrzahl der Blogger – lauter SpezialistInnen, die sich wunderbar über anderer Leute Sprachschnitzer echauffieren können -, verpassen dem Autor* die falsche Endung -en. Achten Sie doch mal darauf, wie oft Sie den richtigen Genitiv – des Autors – zu lesen oder zu hören bekommen. Er hat wirklich Seltenheitswert.

* dem Autor – tja, dem Dativ ergehts auch nicht besser.

Nachtrag vom 26. Januar

… und dem Akkusativ auch nicht. Der falsche ist mir gerade wieder in einem renommierten Buchmagazin ins Auge gesprungen. Mein Fazit: Der Duden sollte seine Regel vielleicht doch ändern. Oder? 😉

3 Kommentare

Eingeordnet unter Deutsche Sprache, Grammatik

3 Antworten zu “Des Autors falscher Genitiv

  1. Pingback: “Eine Geschichte der gegenseitigen Unkenntnis …” | Übersetzen und Literatur, doch nicht nur

  2. Pingback: Nulla flux, schon gar nicht ex oriente | Übersetzen und Literatur, doch nicht nur

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s