Von Backsteinen und Bindfäden gegenüber nicht näher genannten Haustieren

Manchmal ist die englische Sprache konkreter (also spefizischer) als die deutsche, dann wieder ist es umgekehrt. Was ist zum Beispiel von der Aussage zu halten, dass es cats and dogs regnet? Worauf muss man gefasst sein? Auf Wild- oder Schmusekatzen, Kartäuser oder Perser? Auf Dackel oder Dobermänner, Pitbulls oder Bulldoggen? Vom Himmel purzelnde Rehpinscher, Corgis oder Chiwawas wären ja noch kein SAW (schlimmstes anzunehmendes Wetter). Etwas genauer würde man das doch wissen wollen, bevor man das Haus ungepanzert verlässt.

It’s raining cats and dogs – und nach mir die Sintflut!

Dagegen ist Bindfadenregen eine klare Ansage: Mit Schirm und Regenkleidung kann ich mich noch aus dem Haus wagen. Wenn es Backsteine regnet, bleibe ich vorsichtshalber zu Hause.  Und einen Hund würde ich bei dem Wetter auch nicht rausschicken. Weder in Deutschland noch in einem englischsprachigen Land, denn ob Ziegelsteine oder Schäferhunde herniedergehen, das Resultat dürfte ähnlich sein.

Foto: anglogermantranslations. Alle Rechte vorbehalten.

8 Kommentare

Eingeordnet unter Foto, photo, Redensarten

8 Antworten zu “Von Backsteinen und Bindfäden gegenüber nicht näher genannten Haustieren

  1. Die Backsteine kannte ich noch nicht!
    Es gibt auf Deutsch so wunderschöne Wetterverben, das gibt’s gar nicht. Wenn’s pißt, bleibt man selbstredend besser drinnen. Aber auch wenn man nicht weiß, was es heißt, wenn’s pläästert oder trätscht — klingt auf jeden Fall mal nach Durchnäßpotential.

    Gefällt mir

    • Wenn der Pudel nass wie eine Katze ist, ist er dann trotzdem noch pudelnass?

      Gefällt mir

    • Ach ja, von wegen Verben. Als ich das Verb „schiffen“ im Wettersinn noch nicht kannte, wunderte ich mich über eine Passage in einem Buch. Ein Mann sagte zu seiner Frau nach einem Blick aus dem Fenster: „Es schifft!“ Sie darauf: „Sei nicht so ordinär!“ Komisch, dachte ich, das wird wohl „regnen“ bedeuten, aber was ist daran ordinär? Ein schiffbarer Fluss ist ja auch nicht ordinär. (Solange keiner reinschifft.)

      Gefällt mir

    • Dazu (im weitesten Sinne von »dazu«) gibt es übrigens ein Gedicht. Von Erich Kästner: Der Handstand auf der Loreley. »… Man stirbt nicht mehr beim Schiffen, / bloß weil ein blondes Weib sich dauernd kämmt.«

      Gefällt mir

    • 🙂
      Und „dazu“ fallen mir wiederum – weg vom Thema Regen, hin zum Thema Schnee – die legendären Worte des Sportreporters Heinz Meagerlein ein, der über irgendeine Wintersportveranstaltung berichtete: „Sie standen an den Hängen und Pisten …“

      Gefällt mir

    • Au-ha! Lektion 1 des Wintersports: meide den gelben Schnee wie die, äh, Pest!

      Gefällt mir

  2. Aber wenn es „Bindfäden regnet“, stellt sich noch immer die Frage, wie groß die herabfallenden Bindfädenrollen sind, auf die die Bindfäden aufgewickelt sind 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s